29. Juli 2012

Kaspressknödel FTW

Mein Freunde kochen gut, laden gerne ein und essen mit Leidenschaft. Während der letzte Punkt auch auf mich voll und ganz zutrifft, wäre der zweite bestimmt populärer, würde mir der erste nicht manchmal Kopfzerbrechen bereiten.

Nicht, dass meine Kochkünste komplett zu vergessen sind, aber gerade wenn ich für mehrere Personen koche passiert mir öfter mal ein Missgeschick. Man erinnert sich in diesem Zusammenhang gerne an den Pizzaabend, an dem ich Backpapier mit Brotpapier verwechselt habe und das Zeug untrennbar mit dem Teig verschmolzen ist. Oder die Einladung, bei der ich mit Tiroler Hausmannskost beeindrucken wollte, die Tirolerknödel aber lieber ihre eigene Party im Kochwasser feierten.

Umso mehr freue ich mich, wenn etwas gelingt und so gut ankommt, dass ich es wieder kochen soll. Wie zum Beispiel meine Kaspressknödel. Für Verfechter der leichten Küche ein absolutes Nogo, dafür ein Fest für Freunde der Hausmannskost.

Ich behaupte jetzt einfach mal, dass die Dinger tatsächlich aus Tirol kommen, aber mit Sicherheit wissen tu ich es ehrlich gesagt nicht. Für mich schmecken sie jedenfalls nach zu Hause, wahrscheinlich gelingen sie mir auch deshalb.

Achja - ein kleiner Tipp noch: wenn man seine Gäste nicht umbringen will, vielleicht etwas Leichteres als Apple Crumble als Nachspeise einplanen :).

Kaspressknödel













Zutaten: 250g Knödelbrot, 1/4l Milch, 2-3 Eier, 50g Butter, gehackte Petersilie, eine gehackte Zwiebel, 250g Bergkäse und 2-3 EL Mehl.

Zubereitung: Milch leicht erwärmen, über das gewürfelte Knödelbrot gießen und einweichen lassen. Eier verquirlen und untermengen. Zwiebel in Butter anrösten und zu der Brotmasse geben. Käse in Würfel schneiden und untermengen, gehackte Petersilie dazu und zum Abschluss noch das Mehl zum Binden. Masse erneut etwas ziehen lassen und anschließend Knödel formen, platt drücken und in Butter oder Öl herausbacken.

Kommentare:

  1. Also gegessen haben wir immer noch gut bei dir. Pizza und Papier gehören ja quasi zusammen, genau so wie Fruchtsalat und 80%iger Strohrum. Die Knödelsupper wurde auch noch durch Alufolie gerettet und auch die letzten Male gibt es nichts zu bemängeln. Alles in Allem immer sehr gelungene Einladungen. Außerdem ist nicht das Essen sondern die Menschen mit denen man das Essen genießt wichtig. ;)

    P.S.: Du hast den legendären Lasangne-Songcontest-Abend vergessen. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Also vrehnie - deine kaspressknödel waren lecker - und die milch dazu wurde dann auch noch ins haus geliefert - man kann ja mal was vergessen.. ;-)

    und ps: deine essenseinladungen waren immer super, da kann ich dem herrn dunkelelb nur beipflichten!!!!

    AntwortenLöschen
  3. ihr seids lieb - und genau aus diesem grund immer wieder gerne eingeladen. freu mich schon aufs nächste mal - vielleicht mal ohne panne. die fehlende milch hatte ich schon wieder verdrängt!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.