30. August 2012

Happy Sommerhappen!

Nachdem sich der vergangene Sommer im nordischen Frost gezogen hat wie ein Kaugummi - mit gefütterten Schuhen und Heizung im August - hab ich dieses Jahr versucht die versäumten Sonnenstrahlen von 2011 nachzuholen. Hat Wettergott sei Dank geklappt und neben ein paar Sommersprossen jede Menge schöne Erinnerungen hinterlassen. Möge der Herbst milde zu uns sein, ich bin noch lange nicht bereit für Tee und diesen Kram!

Instagramsommer

28. August 2012

Raufgehen und Runterkommen

Dieser Montag war wirklich etwas holprig, aber der abendliche Ausblick von der Jubiläumswarte hat das locker wieder wett gemacht. In der Abendsonne über die Baumkronen hinweg auf die Stadt zu blicken - da ist ganz schnell wieder Ruhe eingekehrt. Dazu hab ich die herbstliche Brise einmal durch meine Gedanken wirbeln lassen und nun freu ich mich auf die nächsten Tage! Eine wundervolle Woche wünsche ich euch!

24. August 2012

Bin kurz auf ein Eis!

Puh, das mit dem Grillen hab ich in den vergangenen zehn Tagen ziemlich übertrieben. Dass ich nicht schon von Fleischallerlei und Nudelsalat träume grenzt fast ein ein Wunder. Na gut - morgen steht noch eine Runde am Programm, aber dann erkläre ich die Grillsaison 2012 endgültig für beendet.

Was diesen Sommer auch nicht zu kurz kam, war Eisessen. Dabei hab ich heuer erstmals über den Tütenrand hinausgeblickt und neben den üblichen Besuchen bei meinem langjährigen  (geographisch bedingten) Lieblingseisdealer Paolo Bartolotti auch ausgiebig fremdgekostet. 

Mit dem Ergebnis, dass sich Ausflüge durch die ganze Stadt für diverse Eisspezialitäten durchaus lohnen. Mein persönlicher Favorit war schließlich der Eisgreissler. Ausgefallene Sorten frei von künstlichen Aromen und Zusatzstoffen, da bleibt kein Grund mehr für ein schlechtes Gewissen beim Schlemmen.

Eisgreissler

15. August 2012

The pink grill experience!

Darf ich vorstellen: meine beste Investition 2012 - mein kleiner, pinker Griller! BÄM! Ich fand den Look so absurd, ich musste ihn einfach haben. Sieht aus wie ein fancy Tussi-Accessoire, grillt aber wie ein ganz Großer. Echt! Dank Kohlen braucht auch keiner über mangelnde Grill-Authentizität jammern. Mahlzeit!

10. August 2012

Verortet

Ich hab mir im vergangenen Jahr viele Gedanken über Orte gemacht. Welche sind wichtig für mich und warum?

Ist ganz schön überraschend ausgegangen dieser kleine Diskurs mit mir selbst und hat in einem knackig kurzen Zeitraum dazu geführt mein Hab und Gut ein paar Kilometerchen von Süd nach Nord und wieder zurück zu karren (bzw. von abenteuerlustigen Helfern karren zu lassen - danke nochmal an dieser Stelle!).

Geblieben sind einige großartige Begegnungen, die jeden Kilometer den ich in diesem halben Jahr zurückgelegt habe rechtfertigen - und im Gepäck ein Glas und ein paar Umzugskartons voll mit kleineren und größeren Erkenntnissen.

Das Glas erinnert mich nun täglich an diesen Exkurs in meinem Leben und passt thematisch bestens zum Lieblings-Schaf-Untersetzer, der von einer Designerin aus meiner Tiroler Heimat stammt. Denn irgendwo zwischen meinen Wurzeln und der kleinen "Sommerfrische" bin ich nun erstmal hängen geblieben. In Wien, dieser schrecklich-schön ambivalenten Stadt. 

Kontaktil Untersetzer

5. August 2012

Kitsch it yourself!

Um mal ein paar Dinge vorweg zu klären: Ich mag eigentlich alles was schlicht ist. Klare Linien und Formen, unaufdringliche Farben, einfache Einrichtung. Auch beim Essen: ich brauch kein funky food und keine seriellen Geschmacksexplosionen.

EIGENTLICH!

Denn sosehr ich mir das mit der Schlichtheit vornehme, irgendwann knallt doch die Kitschkeule rein und verwandelt mein Domizil früher oder später in einen Villa-Kunterbunt-Abklatsch.

Auch in meiner neuen Wohnung bin ich diesem Zustand durch mein aktuellstes DIY-Experiment ein Stück näher gekommen. Ursprünglich in einem halbwegs ruhigen Rot gekauft, hab ich dieses Kästchen nach einem Spontanbesuch im Bastelladen zum Farbenwahnsinn umgestaltet. Passt natürlich nirgends hin und fristet bisher ein recht einsames Dasein im Wintergarten, aber ich bin mir sicher, dass ich noch ein feines Plätzchen finden werde - spätestens wenn mein Kitschbaby Gesellschaft bekommt.

3. August 2012

Nach(t)gefühlt

Ich liebe laue Sommernächte. Der Verlust des Zeitgefühls beim Draußensitzen, das Dahinschmelzen jedmöglichen Anflugs von Melancholie und die stehende Luft, die diese Augenblicke förmlich konserviert. Dann beherrschen lautes Lachen und fliegende Themen das Geschehen. Stillstand und Aufbruch verschmelzen zwischen gedämpftem Licht und weichen Schatten - und langsam fließt der nächste Tage heran. Ohne einen Blick über die Schulter zu werfen bin ich gespannt.

Licht und Schatten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Österreich Lizenz.